Home Spektrum Haut & Haare Allergien Kosmetik Haut & Haare Kontakt

Alles andere als Science-Fiction - Neueste Lasertechnologien bieten im medizinischen Bereich weitgehende Möglichkeiten, die vor kurzem noch völlig undenkbar waren. Inzwischen sind spezielle Laser verfügbar, die mit hervorragenden Ergebnissen auch in der ästhetischen Dermatologie eingesetzt werden.

Diese Leistungen werden nicht von gesetzlichen Krankenkassen erstattet!
Der Laser wird heutzutage in der Dermatologie immer häufiger eingesetzt. Therapeutisch werden verschiedene Lasertypen verwendet. In dieser Praxis wird mit dem Krypton-Laser und mit dem Alexandrit-Laser behandelt.


1. Krypton-Laser

Der Krypton-Laser arbeitet mit Lichtstrahlen wahlweise bei 568 nm oder 520-530 nm Wellenlänge. Hierdurch können unterschiedliche Eindringtiefen bei verschiedenartigen Anwendungsgebieten zum Einsatz kommen.

Hierzu zählen:

  • oberflächliche Gefäßerweiterungen, Feuermale, gerötete Narben, Besenreiser in der Oberhaut lokalisierte Pigmentstörungen, Altersflecken, etc.
  • Blutschwämmchen
  • gutartige oberflächliche Hauttumoren, wie Xanthelasmen, Warzen, dermale Naevi
  • Morbus Recklinghausen, andere Phakomatosen


2. Alexandrit-Laser

Die Vorstellung von dauerhaft glatter Haut und einem Leben ohne Haarwuchs auf Gesicht und Körper ist für Frauen und Männer gleichermaßen attraktiv. Der Alexandrit-Laser macht diesen Wunsch mit einer schonenden und langfristig wirksamen Methode wahr.

Der Alexandrit-Laser zielt speziell auf die Haarwurzeln und stoppt deren Wachstum. Der Laserstrahl dringt in die Haut ein und verödet die Zellen und Blutgefäße, die die Haarwurzeln bilden. Dabei werden die oberen Hautschichten nicht verletzt, nur eine leichte Rötung bleibt für wenige Stunden bis Tage sichtbar.

Das Erfreuliche am Alexandrit-Laser: Alle pigmentierten Haartypen inklusive des feinsten Flaumhaars können mit diesem speziellen Laser behandelt werden.

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sind mehrere Behandlungen nötig, zumal Haut- und Haarfarbe, Haarbeschaffenheit und die Position der zu behandelnden Partie berücksichtigt werden müssen.